"PionierQuartier" Speyer Nord

Pionierquartier: Unsere 64 Fragen in 9 Themenblöcken an die Stadt Speyer.

 

Auf einer Sitzung der Sprecher aller im Otterstadter Gemeinderat vertretenen Parteien am 13.05.2020 wurden neun von der Verwaltung ausgearbeitete Fragen zum Pionierquartier vorgestellt. Es erging die Aufforderung, weitere Fragen zu stellen. Diese sollten dann persönlich zur Beantwortung an die Stadt Speyer und Frau Seiler übergeben werden.

Unser Ratsmitglied Eckhard Sans hat am 21.05.2020 diese Fragen zu einigen ökonomischen Gesichtspunkten erstellt und an alle Parteiensprecher im GR Otterstadt verschickt.

 

Darin wird der Schwerpunkt auf die ökonomischen Fragen gelegt. Es fehlen also noch z.B. die Bedenken wegen 

  • Flächenversiegelung
  • Veränderung des Ortsbildes von Otterstadt (Einfahrt durch ein Industriegebiet wie nach Hockenheim oder Mutterstadt)
  • Unvereinbarkeit des Stadtratsbeschlusses SP zum Klimanotstand mit dieser Versiegelung
  •  Verantwortung für die Bereitstellung/Anbau von Nahrungsmitteln.
    Gute, beregnungstechnisch erschlossene Ackerböden gehen für immer verloren.
  • Der Wind weht meist aus Süd bis Südwest. Die bisherigen Bewohner von SP-Nord bekommen der Lärm der A61 wenig mit. Den Lärm der B9 dagegen schon (siehe Bürgerinitiative für Tempo 70 vor ein paar Jahren). Die zukünftigen Bewohner des Wohngebietes Pionier Quartier sind nördlich der A61 gelegen und bekommen den Verkehrslärm voll ab. Wir in Otterstadt hören z.B. den Lärm der A61 und der Rennen in Hockenheim ziemlich laut. Nicht gerade menschenfreundlich, diese neue Siedlung.

 

Insgesamt finden wir gut, dass Fr. Seiler eine Bürgerbeteiligung zugesagt hat.

Auch der Bürgermeister von Otterstadt hat in der Sitzung vom 13.05.2020 von „Bürgerentscheid“ gesprochen. Inzwischen hat auch die CDU einen entsprechenden Antrag eingereicht, den wir allerdings noch nicht kennen.

 

Nach unserer Kenntnis wurden diese Fragen nicht an Speyer weitergereicht. Sie seien zu konkret und detailliert.

 

Wir sind nach wie vor der Meinung, dass ohne Beantwortung unserer Fragen ein qualifizierter, seriöser Ratsbeschluss oder Bürgerentscheid nicht möglich ist. Das ist eine Investition, die noch in Jahrzehnten die Haushalte von Speyer und Otterstadt belasten wird.

 

Zu vielen Fragen kann man heute (noch) keine Antwort geben.

Aber es muss eine Abschätzung getroffen und die Grundlagen/Annahmen für diese benannt werden. Und es gibt Erfahrungen aus der Vergangenheit, die man heranziehen kann.

 

 

Unser Ratsmitglied Eckhard Sans hat am 21.05.2020 diese Fragen zu einigen ökonomischen Gesichtspunkten erstellt und an alle Parteiensprecher im GR Otterstadt verschickt.

mehr lesen ...

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    manfred (Freitag, 17 Juli 2020 08:14)

    testnachricht